Drucken

Chronik

Ein Rückblick über 3 x 11 - Jahre

„De Neimerder-Geschichte

 

"Die Neimerder sind Tradition

in unserem Dorfe lange schon.

An Faasend und bei ander’n Festen

da zählten stet’s sie zu den Besten

und mit Humor und sehr viel Schwung,

begeisterten sie Alt und Jung...."

 

So beginnt ein Gedicht von Elmar Ehl aus den achtziger Jahren.

Mittlerweile existiert der Karnevalsverein "De Neimerder" schon 33 Jahre und hat bis heute nichts von seinem Schwung verloren.

Beim Blick zurück zu den Ursprüngen des Vereins sollte festgestellt werden, dass in Wallerfangen auch schon vor den "Neimerdern" Faasend gefeiert wurde. Die Wurzeln gehen bis in die Nachkriegszeit zurück. Als Vorreiter des karnevalistischen Treibens am Fuße des Limbergs können sich sicherlich die Mitglieder des Unterhaltungs- und Karnevalsverein Wallerfangen, kurz "UKAWA" genannt, sehen. Dieser Verein wurde 1952 gegründet. In der Anfangszeit begeisterten sie das Wallerfanger Publikum mit ihren Sitzungen im Gasthaus "Schwan" und im "Ratskeller" (Adolphshöhe). In dieser Zeit führte die "UKAWA" in Wallerfangen bereits einen Fastnachtsumzug durch. Auch die Erstürmung des Rathauses und die Entmachtung des Bürgermeisters hatten die damaligen Macher sich ausgedacht. Wegen politischer Querelen zerbrach die "UKAWA" dann im Jahre 1963. In den nächsten zehn Jahren blieb es bei einem lockeren Zusammenschluss von ehemaligen Karnevalisten aus der "UKAWA"-Zeit. Das Faschingstreiben blieb auf den "Kneipenkarneval" beschränkt.

Dann schlug die Geburtsstunde des Karnevalsverein "De Neimerder". Am 28. März 1973 setzten sich 16 unerschrockene Karnevalisten im Gasthaus "Zur Linde", oder besser bekannt unter dem Begriff, bei "Junken-Ida", zusammen und gründeten den jetzigen Verein.

Zum ersten Vorsitzenden des Vereins wurde Herbert Meier gewählt. Voller Elan wurden die ersten Aktivitäten in Angriff genommen und am 10. November 1973 fand die Sessionseröffnung im Gasthaus "Zum Dachs", dem ehemaligen Vereinslokal des Schützenvereins, statt. Selbstverständlich wurde in dem Jahr darauf die erste Kappensitzung organisiert und durchgeführt. Stolz durften sich Vertreter aus der Kommunalpolitik, der Geschäftswelt, sowie aus verschiedenen Vereinen im Elferrat, natürlich auch mit einem Sitzungspräsidenten, präsentieren. An dieser Besetzung des "närrischen Regiments"wurde bis zum heutigen Tag nichts geändert. In den ersten Jahren wurde neben der Gala-Kappensitzung noch eine "kleine Sitzung" in der Campinggaststätte abgehalten. Diese fand immer am Fastnachtsdienstag statt und wegen der räumlichen Enge gab’s dort nur einen Dreierrat. Damit nicht genug, in der Zeit von 1974-1979 fanden auch große Rosenmontagsumzüge statt. Diese Idee wurde 1998 erneut aufgegriffen.

Seitdem gibt es wieder am "Fetten Donnerstag" einen Fastnachtsumzug, mit Rathauserstürmung und anschließendem bunten Fastnachtstreiben in der Walderfingia unter der Regie der "Aktionsgemeinschaft Wallerfanger Vereine". Anfangs bestand der Umzug aus einigen Gardemädchen und einem Elferratswagen, doch inzwischen zählt der Gaudiwurm über zwanzig Gruppen. In den frühen Jahren erstürmten die Narren auch das Rathaus und entmachteten den Bürgermeister, doch nur solange, bis dieser die Sache zum Einschlafen brachte. Aber Neimerder wären keine Neimerder, wenn sie aus solchen Situationen keinen Nutzen ziehen würden. Denn gerade dieser Bürgermeister und die damalige Kommunalpolitik lieferten immer wieder neuen Zündstoff. So konnten die "Limbergspatzen" jedes Jahr diese "Bonbons" in ihren Gesangsbeiträgen, die sie selbst texteten und live vortrugen verwenden und das Ortsgeschehen auf die Schippe nehmen.

Nach den "Limbergspatzen" übernahmen die "Nickel-Singers" den gesanglichen Part und begeisterten z.B. mit den Käse-Liedern oder der Rundreise durch die Wallerfanger Gastronomie.

Das Ortsgeschehen wurde allerdings nicht nur musikalisch, sondern auch in Wort und Uniform präsentiert. Viele Jahre stand Bernd Loch auf der Bühne und nahm aus dem vollen Leben gegriffene Ereignisse unter die Lupe, wobei er sich auch selbst glossierte. Er entwickelte sich zu einer wahren Symbolfigur der "Neimerder" und der Wallerfanger Faasend. Seine Verse endeten immer mit den Worten:

"...un dozu kann eich ach nix me san!".

Auch die närrische Seite kam bei den jährlichen Sitzungen nicht zu kurz. Viele Wallerfanger Originale und hin und wieder auch mal Akteure aus befreundeten Vereinen standen in vielen verschiedenen Rollen in der Bütt oder auf der Bühne und brachten das Publikum immer wieder auf’s Neue zum Lachen. Für die tänzerischen Darbietungen waren anfangs Gruppen von anderen Vereinen zuständig.

Die TuS Frauen

Viele Jahre lang haben sich die Frauen-, Kinder- und Jugendtanzgruppen des TuS Wallerfangen als fester Bestandteil des Programms etabliert. Mit originellen Tanzeinlagen bereicherten sie Jahr für Jahr das Programm

Die TuS Frauen 1993

Die Revivals

Seit drei Jahren haben wir eine neue Frauentanzgruppe, die "Revivals".

Phantom der Oper, Fire and Ice und Greese waren Themen für ihre gelungen Darbietungen.

Auch mit der Garde der KJ Wallerfangen fand der Verein gute Unterstützung. Mit der Zeit bildete sich aus den eigenen Reihen ein Männerballett, das bis heute ein fester Bestandteil ist

(siehe eigener Bericht).

 

Garde der KJ Wallerfangen

Jahrelang wurde das Ortsgeschehen bei der Bühnendekoration aufgegriffen. In liebevoller Arbeit wurde das Bühnenbild zu dem jeweiligen Thema von Hand gemalt. Gut, dass unser Ausscheller nicht nur gelernter Schreinermeister ist, sondern auch ein guter Zeichner und Maler. Mittlerweile wird das Bühnenbild dem jeweiligen Motto angepasst. Diese Aufgabe übernehmen unsere beiden Bühnenmeister und dank der vielen fleißigen Helfer schaffen wir es jedes Jahr wieder eine tolle Dekoration zu zaubern.

Der Golfkrieg ließ 1991 das närrische Treiben nicht nur in Wallerfangen ruhen. 1995 feierten die "Neimerder" das Jubiläum 2 x 11 Jahre Karneval in Wallerfangen. Seit 1999 ist der Verein Mitglied im Verband Saarländischer Karnevalsvereine (VSK) und im Regionalverband Saarlouis-Lebach.

Aber nicht nur der Karneval gehörte und gehört zu unserem Vereinsleben. Die Mitwirkung bei den früheren Waldfesten, dem Heimatfest, dem Pfarrfest ... usw., sei es als Standdienst oder beim Unterhaltungsprogramm, ist fester Bestandteil in unserem Jahresablauf.

Damit das gesellige Miteinander nicht zu kurz kommt, finden in regelmäßigen Abständen Vereinsfahrten, Wanderungen, Heringsessen, Helferfeste und andere Aktivitäten statt.

Auf keinen Fall möchten wir versäumen, die gute Zusammenarbeit mit dem TuS Wallerfangen zu erwähnen. Bereits seit der Session 1986/87führen wir die Kappensitzungen und auch andere Aktivitäten gemeinsam durch.

Vor der Mitwirkung durch den TuS hatte der KV einen anderen Partner, nämlich den Spielmannszug der Freiwilligen Feuerwehr.

So sehen wir der Jubiläumssession 2005/06 mit unserem Motto

"KV De Neimerder-IMMER AM BALL" gespannt entgegen.

Orden 2014/15

wappen 2015

Narrenbaum

narrenbaum